„Let’s Play – Verspieltes Herz“ – Jennifer Wolf

„Let’s Play – Verspieltes Herz“ – Jennifer Wolf

Autorin: Jennifer Wolf | Verlag: Impress  | Seiten: 275 | Veröffentlichung: 05.01.17

Inhalt

Seit der 22-jährigen Helena Sorrento das Herz gebrochen wurde, weiß sie, dass die Liebe kein Spiel ist und dass das Herz ein Organ darstellt, das es ganz besonders zu schützen gilt. Alles, was sie ihren Gefühlen jetzt noch erlaubt, ist das Eintauchen in dramatische Liebesromane und der Nervenkitzel beim Zuschauen von Let’s Playern – Online-Gamern, die einen direkt in ihre Spieler-Welten mitnehmen. Wie Tausende anderer Frauen schwärmt sie dabei vor allem für den charmanten Let’s-Player Aiden, dessen Stimme alles in ihr zum Stillstehen bringt. Zu gerne würde sie wissen, welcher Mann sich hinter den humorvollen und doch stets so tiefsinnigen Kommentaren verbirgt – und warum er sich seinen Fans nie zeigt…


Vorwort

Es ist was persönliches. Ist es wirklich. Was kaum einer weiß, weil ich es nicht breit kommuniziere, ist, dass ich Let’s Plays gucke. Überwiegend von Gronkh. Sehr viel. Und viel heißt, dass Let’s Plays den Großteil meiner „Fernsehzeit“ ausmachen (70 % Let’s Plays, 30 % Netflix/Amazon Prime). 001_letsplay2Dazu zählen auch die 1-2 wöchentlichen Streams von Gronkh, welche ich selten live sehe, aber über die Woche verteilt die Aufzeichnungen. Und das alles schon seit gut fünf Jahren. Ich bin dabei einer dieser (wie Gronkh sie nennt) stillen Zuschauer. Ich agiere nicht in der Community der Lurche/#LaFamilia und habe auch noch nie einen Kommentar unter eines seiner Videos gesetzt.  Dies ist mein Outing.

Das eBook habe ich zufällig entdeckt. Es wurde mir quasi ins Gesicht gehalten. Als Pushbenachrichtigung von Amazon am Erscheinungsdatum. Und mit einen Blick auf Titel und Autorin (ich mag die Jahreszeiten von Jennifer Wolf sehr gern) war das eBook auch schon auf meinem Kindle. Sie widmete das Buch Erik Range (Gronkh) und der #LaFamilia und ich wusste, dass wir da eine sehr große Gemeinsamkeit haben.

 


Meine Meinung

Helena Sorrento ist ein Charakter von dem ich nicht so ganz sicher bin, ob ich ihn mag. Sie hat es mit ihrer letzten Beziehung nicht leicht gehabt, das ist klar. Ich verstehe auch, wenn sie sich verschließt und es ihr schwer fällt, Menschen – speziell Aiden – zu vertrauen und Hilfe anzunehmen. Ihre Handlungen sind keineswegs unbegründet. Dennoch war es teilweise anstrengend, wenn sie beispielsweise in Panik und Schweißausbrüchen verfällt, weil jemand Lebensmittel für sie mitkaufen wollte.

Jennifer Wolf verstand es in den Jahreszeiten mit Liebe, Drama und ausweglosen Situationen zu hantieren. In diesem Buch ist es ihr leider nicht so gelungen, wie ich finde. Alles ging einfach zu glatt und Probleme waren schnell gelöst. Ich bekam gefühlt gar keine Gelegenheit mich auf Situationen einzustellen, da waren sie auch schon wieder vom Tisch. Das Ende wirkte dann auch so schnell abgearbeitet, als hätte die Autorin es nur noch hinter sich bringen wollen. Die Geschichte ist sehr vorhersehbar und bietet wenig Überraschungen.

Die Charaktere waren durchwachsen. Bei manchen fehlte es mir auf jeden Fall etwas an Tiefe. Emmi beispielsweise – als Helena’s beste Freundin – hat sich von einer äußerst unschönen Seite gezeigt und sich so gar nicht wie eine beste Freundin benommen. Chicks before dicks, liebe Emmi. Bei Tom hat Jennifer Wolf hingegen hervorragende Arbeit geleistet, ihn so richtig widerwärtig zu gestalten. Es ist einem Menschen absolut nicht möglich, etwas anderes in ihn zu sehen als das Arschloch, das er ist. Hut ab.

Was mir gefallen hat, ist die Message, dass man in Freundschaft wie auch in Beziehung zusammen halten muss. Menschen an der Seite zu haben, die einen lieben, gibt so viel mehr Stärke und auch Mut, Hindernisse zu überwinden und Dinge klarer zu sehen. Manchmal braucht es einen Schubs in die richtige Richtung eines Freundes, wenn einem die eigene Angst die Beine lähmt. Helena musste ein wenig öfter geschubst werden.

Und nicht zu vergessen – was mich an jedem ihrer Bücher stört – und ich gebe zu, dass ich mich da mittlerweile schon reingesteigert habe: Zwinkern. Absolut jeder Charakter in jedem ihrer Bücher zwinkert seinem Gegenüber zu. Ich möchte ein Video machen, wie ich mit den Augen rolle und genervt stöhne, jedes Mal, wenn in Jennifer Wolf’s Büchern jemand jemandem zuzwinkert, und es ihr schicken. Wirklich. Es nervt mich hart. Und es tut mir leid, dass es mich so nervt, weil ihre Geschichten mir (überwiegend) wirklich gefallen.

In eigener Sache muss ich auch nochmal auf die Unities zu sprechen kommen. Wie bereits erwähnt, bin ich in der Gronkh-Community nicht vertreten, auch wenn ich alles von ihm auf YouTube/Twitch sehe. Meine Vorstellungen von den Lurchen entspricht aber so ziemlich der von Jennifer Wolfs geschilderten Unities. Falls das hier zufällig mal jemand von der #LaFamilia lesen sollte, der auch dieses Buch gelesen hat, wäre ich für Erfahrungsberichte wirklich sehr dankbar.


Fazit

Die Thematik Let’s Plays in diesem Buch ist für mich eine Herzenssache. Lässt man diese Tatsache einen Moment außer Acht und betrachtet die Geschichte an sich, bleibt für mich aber nicht viel übrig. Die Geschichte ist vorhersehbar, Charaktere könnten individueller sein und wer mit LPs und Games nichts anfangen kann, wird sich eventuell langweilen.

 

bewertung3


 

Andere Eindrücke

Katja’s Bücherwelt | Nicole’s Bibliothek | Kitsune’s Welt der Bücher

Es hat geschrieben:

Maria von Riva
Maria von RivaIt's bigger on the inside.
Hey, ich bin Maria und bin 50 % von buchworte. Ich bin Hauptberuflich Rechtsanwaltsfachangestellte aus Hamburg. Überwiegend lese ich Young/New Adult und Fantasy, greife aber auch gern mal zu einem anderen Genre. Wenn ich nicht lese, schaue ich Netflix oder Let's Plays auf YouTube. Wenn keiner guckt, singe ich meinen Pflanzen Ellie Goulding vor.


6 thoughts on “„Let’s Play – Verspieltes Herz“ – Jennifer Wolf”

  • Hi Maria 🙂

    Eine Liebesgeschichte zwischen einem Mädchen und einem Let’s Player. Hm.
    Ich bin auch ein großer Fan von Gronkh und ebenso wie du ein stiller Zuschauer. Seit Jahren schaue ich nun schon seine Videos und schalte immer lieber ihn ein als irgendein Fernsehprogramm etc.
    Allerdings weiß ich nicht, ob ich über soetwas eine Liebesgeschichte lesen möchte. ^^‘ Ich hätte zu große Angst, dass das alles zu kitschig wird.

    Die einzige Liebesgeschichte die ich in diesem Zusammenhang gerne mal lesen möchte ist die von Gronkh und Pan. ♥

    Liebste Grüße
    Ellen
    #LaFamila

    • Lieben Dank für den Kommentar 🙂
      Bei Jennifer Wolf ist allgemein ein wenig mehr Kitsch zu erwarten, finde ich. Bei den Jahreszeiten hat es halt auch super ins Setting gepasst. Hier nicht so. Die Idee war aber gut und ich musste es einfach lesen 🙂
      Aww, ja, Gronkh und Pan. Die sind so niedlich zusammen 😀

  • Ich stimme dir in vielen Punkten zu und freue mich über die Verlinkung meiner Rezi 🙂
    Nach all den Lobeshymnen bin ich fast schon erleichtert, dass du die Geschichte ebenso kritisch bewertest wie ich.

    Liebe Grüße
    Nicole

    • Ich war auch sehr überrascht, dass Let’s Play so oft 5 Sterne bekommen hat. Da hätte ich mit mehr mittelmäßigen/negativen Bewegungen gerechnet. Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.
      Schönes Wochenenden dir noch 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.