[Reihenweise] „Shatter Me“ – Tahereh Mafi

Autorin: Tahareh Mafi | Verlag: Indigo | Veröffentlichung: 2012-2014
Deutscher Titel: Ich fürchte mich nicht (Teil 1) | Verlag: Goldmann

Inhalt

0062085506I have a curse.
I have a gift.

I’m a monster.
I’m more than human.

My touch is lethal.
My touch is power.

I am their weapon.
I will fight back.

No one knows why Juliette’s touch is fatal, but The Reestablishment has plans for her. Plans to use her as a weapon. But Juliette has plans of her own. After a lifetime without freedom, she’s finally discovering a strength to fight back for the very first time—and to find a future with the one boy she thought she’d lost forever.

In this electrifying debut, Tahereh Mafi presents a riveting dystopian world, a thrilling superhero story, and an unforgettable heroine.


Meine Meinung

Wenn ihr des Englischen mächtig seid, schnappt euch die englischen Bücher, nicht die Deutschen. Ich habe die Reihe in beiden Sprachen im Regal und zumindest den ersten Band auch auf deutsch gelesen. Meiner Meinung nach, muss man den Schreibstil der Autorin aber genau so lesen, wie sie es Wort für Wort geschrieben hat – auf englisch. Nicht weil die deutsche Übersetzung schlecht ist (ist sie nicht!), sondern weil es in englisch einfach sehr viel besser wirkt. Denn:

13104080Ihre Sprache ist so emotional und kraftvoll und auch sehr speziell. Ich war von Anfang an begeistert davon. So wie viele andere nicht. So wie viele andere auch. Ich mochte das Durchgestrichene, die abgebrochenen Sätze, fehlende Satzzeichen, die unzähligen Metaphern. Es passt einfach perfekt zur Protagonistin, die in ihrem Leben mit Menschen wenig zu tun hatte, dafür aber jedes Buch gelesen hat, dass sie in die Finger bekam. Kaputt und wirr und poetisch. Und genauso wie sich Juliette verändert, ändert sich auch der Schreibstil, und das ist ein unglaublich gutes Stilmittel!

Die Protagonistin, Juliette, ist ein intensiver Charakter. Sie ist in sich zurückgezogen, verletzlich, verängstig. Von einem Moment auf den anderen ändert sich für sie alles. Alles ist neu. Alles ist anders. Sie muss sich mit ihrer Kraft auseinandersetzen. Sie muss lernen mit Menschen umzugehen. Sie muss sich in der Welt zurecht finden, deren Wandel sie nicht mitbekommen hat, weil sie immer weggesperrt wurde. Sie muss frei sein und sie muss herausfinden, wie sie diese Freiheit nutzt. Juliette macht einen bemerkenswerten Wandel durch. Zu Beginn noch jemand, der sich selbst nicht als vollwertigen Menschen sehen konnte, wird sie nach und nach mutiger und stärker – auch wenn sie zwischendrin doch sehr weinerlich war. Neben der Charakterentwicklung hat mir auch besonders gefallen, dass Juliette immer für das einstand, woran sie glaubt und sie hat sich dabei von niemanden beirren lassen.

Zu den männlichen Charakteren und deren Beziehung zu Juliette möchte ich nicht all zu viel sagen. Nur so viel: Ich mochte wie sich alles entwickelt hat. Und Kenji. Ich mochte Kenji. Es ist unmöglich Kenji nicht zu mögen. Er ist witzig und so herrlich direkt, verwendet Schimpfwörter als Füllwörter und ist die Verkörperung des Humors in diesen Büchern.

“[…]I know I am an extremely attractive man, J, but I am not Bruce Lee.”
“Who’s Bruce Lee?”
“Who’s Bruce Lee?” Kenji asks, horrified. “Oh my God. We can’t even be friends anymore.”
“Why? Was he a friend of yours?”
“You know what,” he says, “just stop. Just—I can’t even talk to you right now.”

Und Beweisstück B:

“The man is moody as hell.”
“I am not moody—”
“Yeah, bro.” Kenji puts his utensils down. “You are moody. It’s always ‘Shut up, Kenji.’ ‘Go to sleep, Kenji.’ ‘No one wants to see you naked, Kenji.’ When I know for a fact that there are thousands of people who would love to see me naked—”

Ich liebe solche Charaktere und ich liebe ihn.

21920669Einziger Negativpunkt – aber sehr großer Negativpunkt ist,  die Geschichte wandert mit zunehmender Seitenzahl immer weiter weg von einer Dystopie und wird zur Liebesgeschichte. Mit dem ersten Buch dachte ich: Cooles Setting. Innerhalb weniger Jahre ist alles zerstört. Bin gespannt, wie sie das retten wollen! Ich dachte, Ok, man bekommt jetzt nicht allzu viel von der Welt zu Gesicht, aber das liegt sicher daran, dass man die Geschichte aus Juliette’s Sicht liest und sie hat ja keinen Plan was los ist. Und ich dachte, Mit den nächsten Büchern wird sich das sicher vertiefen. Man bekommt das wahre Ausmaß des Schadens zu sehen. Leider nein. Zwar sind die Probleme der Welt immer noch allgegenwärtig, aber zwischenmenschliche Beziehungen drängten mehr und mehr in den Vordergrund und machten zum Schluss gut 75 % des dritten Bandes aus.

Ich sage damit nicht, dass mir nicht gefallen hat, was ich gelesen habe – ganz im Gegenteil. Die nicht-Dystopie-sondern-Liebesgeschichte war klasse. Ich wollte immer noch unbedingt weiter lesen. Es war aber nicht das, was ich erwartet hatte. Und ich hätte wirklich gern mehr von der Welt gesehen und mir auch ein besseres Ende gewünscht. Vielleicht mit mehr Action, mehr Schwierigkeiten und einfach mehr Geschichte.


Fazit

Noch nie hat mich eine Reihe gleichermaßen begeistert wie enttäuscht. Auch wenn mir jedes Buch der Reihe weniger gefallen hat und meine Gesamtbewertung keine volle Punktzahl ist, ist Shatter Me selbst doch eins meiner Lieblingsbücher und die Reihe ist es absolut Wert gelesen zu werden – weniger als Dystopie, mehr als Geschichte über Selbstfindung und – natürlich – über Liebe.

bewertung4


Andere Eindrücke

Umblättern | Primeballerina’s Books

003_shatterme2

Es hat geschrieben:

Maria von Riva
Maria von RivaIt's bigger on the inside.
Hey, ich bin Maria und bin 50 % von buchworte. Ich bin Hauptberuflich Rechtsanwaltsfachangestellte aus Hamburg. Überwiegend lese ich Young/New Adult und Fantasy, greife aber auch gern mal zu einem anderen Genre. Wenn ich nicht lese, schaue ich Netflix oder Let's Plays auf YouTube. Wenn keiner guckt, singe ich meinen Pflanzen Ellie Goulding vor.

2 Kommentare

  1. Ich hab den ersten Band geliebt! So ein außergewöhnliches Buch und diese starke Sprache! Leider wurde die Reihe mit jedem Band schlechter und hat an Zauber verloren. Trotzdem muss man sie gelesen haben.

    1. Maria von Riva sagt: Antworten

      Genau meine Meinung! Der erste Band war einfach so so gut! Bin gespannt wie ‚Furthermore‘ von ihr ist. Und irgendwann dieses Jahr soll ja sogar noch ein Titel von ihr erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: