„Animosity“ – Marguerite Bennett

Autorin: Marguarite Bennett  | Künstler: Rafael De Latorre | Veröffentlichung TP: 01.03.17 | Verlag: AfterShock | Kaufen:  Englisch

Inhalt

One day, for no reason, the Animals woke up. They started thinking. They started talking. They started taking REVENGE. Collecting the first four issues of the best-selling series, plus the special one-shot issue ANIMOSITY: THE RISE. The world is plunged into chaos as the newly-intelligent Animals fight humanity, and simply fight each other, for their own life, liberty, and pursuit of happiness. In the midst of the turmoil is Jesse, an 11-year-old girl, and her dog, Sandor, who is devoted to her and her protection. One year after the incident, Jesse and Sandor begin a cross-country journey to find Jesse’s half-brother, Adam, who is living in San Francisco. Don’t miss out on this fantastic first collection of the series EVERYONE is talking about!


Meine Meinung

Plötzlich fangen Tiere an zu reden, erlangen ein menschliches Bewusstsein und die Welt verändert sich total. Sie gerät aus den Fugen, denn die Tiere rächen sich an den Menschen. Zumindest am Anfang. All die Grausamkeiten, die den Tieren angetan wurden, geben sie zurück. Die Haustiere setzen sich zum Teil für ihre Menschen ein und beschützen diese. Nach dem Erwachen der Tiere, müssen sowohl die Tiere als auch die Menschen erst mal sehen wie es weiter geht, denn die Menschen sind nun in der Unterzahl. (Am Anfang des ersten Kapitels stehen noch mal die Größenordnungen)

In Animosity geht es am Anfang erst mal um den Hund Sandor und das Menschenmädchen Jesse. Sandor liebt Jesse und will sie beschützen. Gemeinsam ziehen sie durch Amerika (von New York in Richtung Kalifornien). Jesse ist sehr tierlieb und sieht nicht, dass nicht alle Tiere den Menschen wohl gesonnen sind. Auch hinter Sandors Verhalten steckt wohl noch mehr, was in den ersten Kapiteln aber nicht näher erläutert wird, da scheint es in der Fortsetzung noch weiter zu gehen.
Die Idee, dass Tiere anfangen zu sprechen und ein Bewusstsein entwickeln, fand ich sehr interessant und in dem Fall auch sehr gut umgesetzt. Es gab die Christen, die sich auf die Straße stellen und Predigen, dass Tiere unter den Menschen stehen, die Tiere, die ihre Milch/Eier anbieten, aber für den eigenen Profit und so weiter.

Auch die Zeichnungen sind durchgehend schön gezeichnet, wenn auch hin und wieder brutal. Am Ende des Bands ist dann noch eine Covergallery enthalten, die einige von den Variantcovern noch zusätzlich zeigt und da sind auch wirklich schöne dabei.


Fazit

Der erste Band hat Spaß gemacht, konnte mit guten Zeichnungen überzeugen und brachte eine Story, die ich so in der Form noch nicht gesehen habe. Mal eine Apokalypse auf andere Art. Wer kein Bock mehr auf Zombies hat, aber eine gute Endzeit Story sucht, wird hier fündig. Hin und wieder wird es brutal und ist auch für ältere Leser angegeben. Auch für Comiceinsteiger gut geeignet!

Es hat geschrieben:

Johanna
Johanna
Hallo, ich bin Johanna, die eine Hälfte von Buchworte. Ich bin bald fertig ausgebildete Ergotherapeutin. Wenn ich gerade nicht lerne, lese ich von Klassikern über Kinder- und Jugendbücher fast alles. Nur mit reinen Liebesromanen und Horrorbüchern kann ich nicht viel anfangen. Außerdem bin ich noch stolze Katzenmama.

2 Kommentare

  1. […] wirklich gut an.. Y-The Last Man hat einen wirklich guten Abschluss bekommen und mit Animosity (Rezension) gab es einen unglaublich guten […]

  2. […] Hate U Give. Es ist wirklich gut und ist leider sehr wichtig! Ansonsten war Comictechnisch Animosity. Richtig […]

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: