Stephen King Mai – Der Abschluss!

Der Mai ist der Stephen King Monat! Doch leider ist der Monat auch schon wieder rum und die Aktion findet ihr Ende. Worum es beim Stephen King Mai ging und wer alles mit von der Partie war, könnt ihr ausführlich in den Ankündigungsposts von Juliane von I AM JANE und bei Jemima von Hochorst nachlesen. Um es kurz zusammenzufassen: Wir haben im Monat Mai zusammen unter dem Hashtag #skm17 Stephen King Bücher gelesen. Das Ganze wurde von einer wöchentlichen Fragerunde begleitet. Die anderen Beiträge findet ihr hier: un, dos, tres. Und los geht’s mit der letzten Fragerunde!

Vorwort: Die Kurzgeschichtensammlung lasse ich außen vor, da ich Im Kabinett des Todes aktuell nicht weiter verfolgt habe. Dafür werde ich hier von Brennen muss Salem berichten, welches nur wenige Seiten vor Beendigung steht.

 


Sara: Auch wenn es als Horror-Buch geschubladet wird, steckt noch weitaus mehr drin. Man findet auch Elemente aus dem Thriller-Bereich sowie auch Action Sequenzen. Ebenso lässt sich auch Drama erkennen. Die Story ist interessant und nicht ZU abgedreht. Die Geschichte ist zwar schon (mindestens) 18 Jahres alt, wirkt aber sprachlich und inhaltlich noch durchaus modern. Für mein erstes King-Buch war dies eine gute Wahl und ich würde es auch anderen Erstlesern empfehlen. Aber auch Lesern, die auf das Genre Bock haben, kann ich dieses Buch empfehlen.

Brennen muss Salem: Stammt aus den 70ern und das merkt man sowohl sprachlich als auch inhaltlich. Das ist ein Punkt, den man vielleicht zuvor berücksichtigen muss. Auch muss ich anmerken, dass Brennen muss Salem im direkten Vergleich zu Sara deutlich nüchterner und härter erzählt wird. Es gibt keinen direkten Protagonisten. Die Geschichte wird aus Sicht der Bewohner des Ortes erzählt – wenn auch von einigen Menschen durchaus häufiger. Wer sich an das alles nicht stört, findet hier eine ziemlich gute Vampir-Geschichte. Ohne Glitzer sondern noch so richtig ursprünglich böse.


Sara: Überraschenderweise gar keine die in Richtung Angst oder Grusel gehen. Zwar gab es in dem Buch solche Momente und auch nicht zu wenige. Mein vorwiegendes Gefühl ist aber die starke Sympathie für Mike Noonen, dem Protagonisten, und seiner Frau, Jo. Dann schweifen meine Gedanken zum hinteren Teil des Buches und ein sehr beklemmendes Gefühl macht sich breit – speziell bei der „Schwimmszene“.

Brennen muss Salem: Mit diesem Buch geht’s mir gefühlsmäßig nur schlecht. Nicht wegen der Geschichte per se sondern was sie in mir auslöst. Horrorbücher bin ich nicht gewohnt und ich steigere mich immer viel zu sehr rein. Bei diesem Buch ist das keine gute Leseeigenschaft. Obwohl oder vielleicht gerade weil es so nüchtern erzählt wird.

 


Jaaa auf jeden Fall! Auf meiner King-Wunschliste stehen definitiv noch Puls, Cujo, Carrie und ES. Und natürlich die Dunkle Turm Reihe!

 


Ich hätte mir gewünscht, mehr Zeit zum Lesen gehabt zu haben und dann entsprechend auch Im Kabinett des Todes zu lesen, aber diesen Monat kam so viel Nervkram dazwischen etc. Dennoch hatte ich viel Spaß mit der Aktion und habe – zwar unregelmäßig – aber immer wieder gern auf Twitter geschaut, wie es den anderen Teilnehmern gerade so ergeht mit ihren Lektüren. Gemeinsame Leseaktionen, egal in welcher Form, sind für mich immer eine ganz spannende Angelegenheit. Lieben Dank abschließend an Juliane und Jemima für das organisieren und leiten!

Es hat geschrieben:

Maria von Riva
Maria von RivaIt's bigger on the inside.
Hey, ich bin Maria und bin 50 % von buchworte. Ich bin Hauptberuflich Rechtsanwaltsfachangestellte aus Hamburg. Überwiegend lese ich Young/New Adult und Fantasy, greife aber auch gern mal zu einem anderen Genre. Wenn ich nicht lese, schaue ich Netflix oder Let's Plays auf YouTube. Wenn keiner guckt, singe ich meinen Pflanzen Ellie Goulding vor.

3 Kommentare

  1. […] die Jahre gekommen? Die Sprache hatte ich in meinem abschließenden Beitrag zum Stephen King Monat (Link) als „altmodisch“ bezeichnet. Nun habe ich zwischenzeitlich gelesen, dass Brennen muss […]

  2. […] werden wir dann jeweils hier auf dem Blog beantworten – ähnlich wie von Maria während des Stephen King Monats. Die Abschnitte hat Ellen großzügig bemessen und wie folgt […]

  3. […] es bei Juliane von I AM JANE und Jemima von Hochhorst den Stephen King Mai, an dem ich natürlich teilgenommen habe. Da die Aktion so erfolgreich war und es sicher auch Nachfrage gab, geht es mit dem Stephen […]

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: