Montagsfrage #11 – Schrödingers Buch

Die Montagsfrage wird seit Ende 2014 gehostet von Buchfresserchen und ist fast selbsterklärend. Montags gibt es dort immer eine Frage, welche von anderen im Laufe der Woche beantwortet werden kann. Und die Frage lautet:

Gibt es manchmal Bücher, bei denen du zögerst sie zu lesen, obwohl du sie eigentlich unbedingt lesen willst?

Johanna

Ich musste erst mal überlegen. Mir geht es wirklich ganz selten so. Allerdings zögere ich jetzt gerade ‚Daniel is Different‘ raus. Auf das Buch freue ich mich total, aber um mich nicht entscheiden zu müssen (neben dem Lernstress würde das noch mehr stress machen), schreibe ich die Bücher auf kleine Zettel und ziehe sie dann, dadurch zögere ich das Buch raus, aber es steigert die Vorfreude weiter. Aber ansonsten lese ich das worauf ich Lust hab und wenn ich mich auf ein Buch besonders freue, lese ich es direkt. Es gibt nur eine Situation wann ich Bücher doch etwas bewusster raus zögere. Und das sind Reihenabschlüsse von Reihen, die mir sehr gut gefallen haben. Ich möchte dann nicht, dass es zu Ende geht. (Schrödingers Buch- Wenn ich es nicht gelesen habe ist die Reihe beendet und gleichzeitig noch nicht beendet)

Maria

Ja, ständig. Wie auch bei Johanna ist es bei mir mit den Reihen sehr ähnlich. Ich lese den ersten Band, ich liebe ihn, ich lese nicht weiter. Weil: Der zweite Band einer Trilogie ist oftmals das langweilige Mittelstück und der letzte Band ist zum einen der Abschluss (den ich nicht will) und zum anderen vielleicht total kacke und dann mag ich die Reihe nicht mehr so. Kann man das irgendwie nachvollziehen? Aktuelles Beispiel: Grischa-Trilogie, Legend-Trilogie.

Aber auch Einzelbände zögere ich oft hinaus, weil sie total toll klingen und viele Leser begeistert sind und ich habe dann Angst, dass ich das Buch einfach nicht mag und der Zauber verfliegt. Wenn ich es nicht lese, kann ich mir immer noch einreden, dass das Buch total klasse ist. Aktuelles Beispiel: Die Berufene, Ready Player One.

Ich bin aber auch gut darin, ganze Reihen rauszuzögern aus dem Grund, den ich hier im zweiten Absatz beschrieben habe. Aktuelles Beispiel: A Thousand Pieces of You, Vier Farben der Magie.

Es hat geschrieben:

buchworteJohanna & Maria
Hallo, dieser Beitrag wird Ihnen von buchworte. präsentiert. Beide Autorinnen (Johanna & Maria) haben diesen verfasst. Wir bedanken uns für's Lesen und stehen für Fragen, Anregungen & Wünsche entweder in den Kommentaren bereit oder schreibt uns einfach eine E-Mail an ohai@buchworte.de.

1 Kommentar

  1. Die Angst vor enttäuschten Erwartungen kenne ich gut.

    Besonders bei meinen Lieblingsserien zögere ich manchmal, zum neuen Band zu greifen, wenn die vorhergehenden etwas enttäuschend waren. Und das, obwohl ich eigentlich dringend auf den neuesen Band warte. Das scheint tatsächlich vielen so zu gehen und das ist auch wieder beruhigend.

    Johannas Bücher-Lottere finde ich übrigens eine schöne Idee 🙂

    LG Gabi

Schreibe einen Kommentar