[Reihenweise] A Thousand Nights / Kingdom of Sleep

[Reihenweise] A Thousand Nights / Kingdom of Sleep

Autorin: E. K. Johnston | Verlag: Pan Macmillan | Veröffentlichung: 2015/2016

Inhalt

A Thousand Nights / Tausend Nächste aus Sand und Feuer

Lo-Melkhinn hat schon dreihundert Mädchen auf dem Gewissen, bevor er in ihr Dorf kommt, um sich eine neue Braut zu suchen. Als sie die Staubwolke am Horizont sieht, weiß sie, dass er das hübscheste Mädchen im Dorf mitnehmen wird: ihre Schwester. Aber das wird sie nicht zulassen. Stattdessen kehrt sie selbst mit dem geheimnisvollen Wüstenherrscher in seinen Palast zurück. Der Tod scheint ihr sicher, doch am nächsten Morgen ist sie immer noch am Leben. Von nun an erzählt sie Lo-Melkhinn jede Nacht eine neue Geschichte und jeden Morgen erwacht sie mit einem magischen Funken in sich, der von Tag zu Tag mächtiger wird …


Meine Meinung

Ehrlich gesagt bin ich kein Fan von orientalischen Geschichten. Ich mochte auch Aladdin absolut noch nie. A Thousand Nights habe ich aufgrund des Covers entdeckt und mitgenommen und tatsächlich sogar ziemlich direkt darauf gelesen. Der zweite Teil, Kingdom of Sleep, erschien kurz darauf. Beide Bücher sind eigene Interpretationen bekannter Märchen.

A Thousand Nights erzählt 1001 Nacht ein wenig anders. Ich muss zu meiner Schade gestehen, dass ich die Geschichte nur vom Hörensagen kannte, aber bisher nie wusste, worum es eigentlich geht (weswegen ich auch erst nicht gecheckt habe, dass A Thousand Nights ein Retelling ist). Ihr kennt den Plot bestimmt – trotzdem versuche ich ihn in ein paar Sätzen zusammenzufassen: Es war einmal ein König, dessen Frau ihm fremd ging. Er war so geschockt, dass er sie hinrichten ließ und fortan jede Nacht eine neue Jungfrau haben wollte und sie am nächsten Morgen tötet. Die Tochter seines Beraters fand das nicht cool und meldete sich freiwillig als Frau, um dem Ganzen ein Ende zu bereiten. Sie begann ihm eine Geschichte zu erzählen und hörte mit solchen Cliffhangern auf, dass er sie nicht töten konnte. Irgendwann wollte er es dann auch nicht mehr.

Zu A Thousand Nights schrieb ich damals folgendes auf GoodreadsGanz viel Sand und eigentümliche Lebensweisen. Ich hatte die ganze Zeit eine Art Khalasar (Anm. d. Red.: Game of Thrones) vor Augen. Keine Liebesgeschichten; eine starke Protagonistin und eine enge Beziehung zwischen zwei Schwestern. So etwas in der Art habe ich noch nie gelesen. Der Geschichtsverlauf zog sich so lang, dass ich dachte, ich hätte zu einem ersten Teil einer mehrbändigen Reihe gegriffen. Dann gab’s aber doch ein rasches, aber nicht unerwartetes Ende.

Das trifft es auch immer noch ziemlich gut. Wären wir im Spiele-Genre, würde ich sagen, dass dies hier ein Indi-Titel ist. Zumindest fühlte es sich so an. Ein Buch das einfach auf alles scheißt, was grad modern ist und gelesen wird, auf keinen Zug aufspringt, sondern einfach seine eigene Richtung einschlägt. Sprache, Tempo, Stil ist anders als alles was ich bisher gelesen habe und dementsprechend brauchte ich auch eine Weile, bis ich mich dran gewöhnt hatte. Ich bin mir tatsächlich bis heute nicht sicher, ob ich die Geschichte wirklich gut fand oder einfach nur unglaublich fasziniert von der Art und Stimmung war bzw. wieder bin.

Kingdom of Sleep ist stark angelehnt an Dornröschen. Und weil ihr auch dieses Märchen kennt und um euch nicht zu langweilen, die ersten Sätze der Strophen aus dem Kinderlied: Dornröschen war ein schönes Kind, Dornröschen, nimm Dich ja in acht, Da kam die böse Fee herein, Dornröschen schlafe hundert Jahr, Und eine Hecke riesengroß, Da kam ein junger Königssohn, Dornröschen holdes Mägdelein, Dornröschen wachte wieder auf, Dornröschen ward nun Königin, Sie feierten ein großes Fest, Da jubelte das ganze Volk.

Bei Kingdom of Sleep war ich ähnlich begeistert von der Atmosphäre und des Schreibstils. Auch der „zweite Band“ steckt wieder voller starker, mutiger Charaktere und so viel Zusammenhalt und Freundschaft. Diesmal gibt es auch eine Liebesgeschichte – aber keine Angst! Sie ist alles andere als kitschig, dafür so zart und rein, dass es einfach nur schön ist. Alles zusammen, also Charaktere, Liebe, Dialoge, ist in völliger Harmonie – ich hatte nie das Gefühl, dass irgendeine Aktion oder eine Aussage fehl am Platz wäre. Die Autorin weiß wirklich wie man erzählt.

Bemängeln könnte man die Story an sich. In A Thousand Nights ist schon nicht sonderlich viel geschehen, in Kingdom of Sleep gefühlt noch sehr viel weniger. Der Plot könnte mit zwei Tweets (sprich 2 x 140 Zeichen) erzählt werden. Bei den Büchern wurde nicht auf eine ausgetüftelte Story mit Plottwists und Spannung und Action gesetzt, sondern auf das Erzählen einer Geschichte, auf die wirklich guten Dialoge und die Charaktere. Bei diesen beiden Büchern rede ich immer von „dieser Stimmung“ und leider kann ich es nicht besser beschreiben (Anm. d. Red.: „Atmosphäre“ fiel mir Tage später ein. Das trifft es auch gut). Sie haben einfach sowas ganz eigenes, ruhiges. Diese Stimmung, die mir nach Beenden von Kingdom of Sleep den Atem geraubt hat. Ich hoffe sehr, dass es irgendwann noch wenigstens ein Buch aus dieser Welt geben wird.

Die beiden Bücher lassen sich übrigens unabhängig voneinander lesen. Der einzige Zusammenhang sind die Dämonen, von denen es viele gibt und ein weiterer taucht halt in Kingdom of Sleep auf. Die Ereignisse aus A Thousand Nights sind hier nur noch Sagengeschichten und sie werden so gut in die Geschichte eingeflochten, dass man den ersten Band gar nicht gelesen haben muss. Es lohnt sich aber natürlich dennoch.


Fazit

Eine Reihe, die im Grunde keine Reihe ist. Retelling zu 1001 Nacht und Dornröschen mit einem sagenhaft guten Schreibstil, wie ich finde. Bei diesen Büchern steht nicht das Abenteuer im Vordergrund sondern das Erzählen einer Geschichte. Tolle Dialoge, tolle Figuren und ein tolles Setting, das mich immer ein wenig an Essos (Game of Thrones) erinnert hat. Beides nicht die Geschichten des Jahres, aber für mich ein ganz einzigartiges Lesegefühl.


Andere Meinungen

cakes & colors | lost pages | Wortmalerei


Es hat geschrieben:

Maria von Riva
Maria von RivaIt's bigger on the inside.
Hey, ich bin Maria und bin 50 % von buchworte. Ich bin Hauptberuflich Rechtsanwaltsfachangestellte aus Hamburg. Überwiegend lese ich Young/New Adult und Fantasy, greife aber auch gern mal zu einem anderen Genre. Wenn ich nicht lese, schaue ich Netflix oder Let's Plays auf YouTube. Wenn keiner guckt, singe ich meinen Pflanzen Ellie Goulding vor.


1 thought on “[Reihenweise] A Thousand Nights / Kingdom of Sleep”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.