„Vier Farben der Magie“ – V. E. Schwab

„Vier Farben der Magie“ – V. E. Schwab

Autorin: V. E. Schwab| Verlag: Fischer TOR | Seiten: 494 | Veröffentlichung: 27.04.17

Inhalt

Es gibt vier Farben der Magie: Im roten London befindet sie sich im Gleichgewicht mit dem Leben. Im weißen London wird die Magie versklavt, kontrolliert, unterdrückt. Dem grauen London ist sie fast abhandengekommen. Und im schwarzen London hat sie das Leben selbst vertilgt.
Als einer der wenigen Antari springt Kell zwischen den verschiedenen Welten hin und her. Doch er führt ein Doppelleben: Er ist Botschafter der Könige, aber auch ein Schmuggler. Eines Tages wird ihm als Bezahlung für einen außergewöhnlichen Botengang ein schwarzer Stein zugesteckt. Dass es sich um ein mächtiges magisches Artefakt handelt, merkt er erst, als er sich von einem gefährlichen Feind verfolgt sieht, der ihm das gute Stück abjagen möchte und dabei vor keinem Mittel zurückschreckt.
Auf der Flucht trifft der Magier die gewitzte Diebin Delilah Bard, die Kell zunächst ausraubt, ihm dann aber hilft. Allerdings erwartet sie eine Gegenleistung von ihm …
›Vier Farben der Magie‹ ist der erste Band von V. E. Schwabs großer Fantasy-Trilogie um den Magier und Weltenwanderer Kell und um Delilah Bard, ihres Zeichens Diebin und Trickbetrügerin.


Meine Meinung

Bin mir nicht sicher, aber .. kennt irgendjemand dieses Buch nicht? Vier Farben der Magie bzw. die englische Variante davon, A Darker Shade of Magic ist eigentlich überall irgendwo zu sehen. Oder vielleicht kommt es mir nur so vor, weil es auf jedem zweiten Bild von Cait (Paper Fury) zu sehen ist und die junge Dame mich damit ziemlich angefixt hat. Als ich gesehen habe, dass die Reihe in meinem derzeitigen Lieblingsverlag (Fischer TOR – LIEBE!) erscheint und das in unüblich kurzen Abständen, war ich so unglaublich glücklich. Direkt gekauft und (fast) direkt gelesen!

Tja, und meine Erwartungen wurden voll und ganz erfüllt. Ladies and Gentlemen, sie sehen hier vor sich ein richtig gutes magisches Abenteuer mit einem klasse Weltenbau und unglaublich interessanten Charakteren.

Wir haben hier Kell, der selbst nicht genau weiß, woher er eigentlich stammt und warum er so ist wie er ist –

nämlich ein Antari, eine spezielle Art Magier. So speziell, dass es solche wie ihn nur zwei mal in den Welten gibt. Er wurde als Kleinkind vom Königspaar im roten London aufgenommen und wie ein eigener Sohn

großgezogen. Ihm mangelt es also im Grund an nichts – trotzdem oder gerade deswegen verhält er sich ein wenig rebellisch und schmuggelt Gegenstände/Krimskrams von der einen Welt in die andere, was natürlich strengstens verboten ist.

Holland ist ebenfalls ein Antari und wohnt ebenfalls in einem Schloss – leider im weißen London, welches von einem grausamen Zwillingspaar beherrscht wird und einfach kein schöner Ort zum leben ist. Auch sonst hat es Holland nicht sonderlich gut im Leben. Er ist der tragische Bösewicht der Geschichte. Tragisch deshalb, weil man ihn bei all seinem Bösesein trotzdem umarmen und trösten will. Er und Kell sind die einzigen, die zwischen den Welten reisen können.

Als Kell dann im grauen London Geschäfte tätigt, trifft der auf Delilah „Lila“ Bard, eine junge Diebin, die es faustdick hinter den Ohren hat und am liebsten Abenteuer auf hoher See als Piratin erleben will (wie cool ist das bitte?!). Sie ist der Batman von Vier Farben der Magie, der coole Antiheld.

“I’m not going to die,“ she said. „Not till I’ve seen it.“
„Seen what?“
Her smile widened. „Everything.”

Erwähnenswert wäre auch noch Rhy, der leibliche Sohn des Königspaares des roten Londons und somit nicht blutsverwandter Bruder von Kell, aber Bruder im Geiste. Rhy allein ist schon herrlich, aber in Verbindung mit Kell … ich shippe die beiden hart – was nicht von irgendwoher rührt, denn Rhy ist ziemlich bi und shippt sich selbst mit Kell. Er ist so unglaublich selbstsicher und weiß sehr wohl, wie sein Charm bei anderen ankommt. Jede Szene mit ihm ist wie Erdbeereis.

Zu Beginn wird man ziemlich ins Geschehen geschmissen und Kell, aus dessen Sicht die Geschichte großteilig geschrieben ist, erzählt von den verschiedenen Welten mal so nebenbei und ich habe erst im Laufe des Geschehens tatsächlich die vier verschiedenen Londons unterscheiden können. Das rote, sehr magische London mit Kell und Rhy; das weiße grausame London mit Holland; das graue London, dessen Bewohner die Magie schon fast vergessen haben, mit Lila und dann bleibt noch ein hier bisher ungenanntes: das schwarze London, von der Magie zerstört. Warum was wie passiert ist und wie die Welten zusammenhängen bzw. eben nicht zusammenhängen, müsst ihr selbst herausfinden. Ich persönlich liebe diesen Weltenbau. Er ist clever und komplex, aber nicht so komplex, dass man nicht mehr mitkommt. Genau die richtige Portion.

“Sure I do,” countered Lila cheerfully. “There’s Dull London, Kell London, Creepy London, and Dead London,” she recited, ticking them off on her fingers. “See? I’m a fast learner.”

Und der Schreibstil erst! Ich habe mir fest vorgenommen, alles zu lesen, was die Autorin bisher geschrieben hat und jemals schreiben wird. Ich bin begeistert von dem was sie erschafft. Und das nur mit Worten! Ich finde nicht mal die Worte um zu beschreiben, wie toll ich dieses Buch findet und diese Frau haut einfach diesen Schatz raus.

Zur Zeit bin ich noch schwer am Überlegen, ob ich mir die Trilogie als Paperback einfach auf englisch hole und instant durchlese oder ob ich warte, bis Fischer TOR die anderen Teile veröffentlicht. Vermutlich wird es darauf hinauslaufen, dass beides passiert. Oh und für alle Sammler: ca. Ende Oktober erscheint eine Collector’s Edition des ersten Bandes (englisch) mit Bonusmaterial wie Fanarts, Interviews, never seen before Tales UND einer signierten Titelseite. Ist natürlich schon vorbestellt.


Fazit

Ganz viel Liebe für dieses Buch! Ein wirklich klasse Fantasy-Abenteuer bei dem einfach alles passt. Und das Schöne: Das ist erst der Anfang!


Es hat geschrieben:

Maria von Riva
Maria von RivaIt's bigger on the inside.
Hey, ich bin Maria und bin 50 % von buchworte. Ich bin Hauptberuflich Rechtsanwaltsfachangestellte aus Hamburg. Überwiegend lese ich Young/New Adult und Fantasy, greife aber auch gern mal zu einem anderen Genre. Wenn ich nicht lese, schaue ich Netflix oder Let's Plays auf YouTube. Wenn keiner guckt, singe ich meinen Pflanzen Ellie Goulding vor.


1 thought on “„Vier Farben der Magie“ – V. E. Schwab”

  • Hallo!
    Danke für diese wundervoll geschriebene Rezension. Hier habe ich richtig gemerkt, wie sehr dir dieses Buch gefallen hat, einfach an der Art, wie lebhaft und zT witzig zu darüber schreibst.
    Das Buch steht schon eine Weile auf meiner Liste. Hab mir allerdings erst einmal vorgenommen, etwas zu warten, bis der erste Hype vorbei ist (und ich meinen SuB etwas abgearbeitet habe…). Wobei deine Rezension mich jetzt doch ganz schön reizt, das Buch so bald wie möglich zu lesen 😉

    Liebe Grüße
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.