„Night School – Du darfst keinem trauen“ – C. J. Daugherty

Autorin: C. J. Daugherty | Verlag: Oetinger | Seiten: 452 | Veröffentlichung: Juli 12

Inhalt

Wenn nichts ist, wie es scheint.

Das spurlose Verschwinden ihres Bruders hat Allie aus dem Gleichgewicht gebracht. Sie rebelliert und wird von ihren Eltern auf das Internat Cimmeria geschickt, wo nicht einmal Handys erlaubt sind. Schon bald findet sie Zugang zu einer Clique und wird von zwei Jungen umworben. Gleichzeitig häufen sich eigenartige Vorfälle auf Cimmeria, und als ein Mord geschieht, gerät Allie unter Verdacht. Auf der Suche nach dem wahren Mörder stößt sie auf eine mysteriöse Verbindung ihrer Mutter zur Schule und gerät selbst in Lebensgefahr. Wem kann sie jetzt noch trauen?

Atemlos, packend, geheimnisvoll: Band 1 um das Rätsel der NIGHT SCHOOL.


Meine Meinung

Wieder mal ein Buch, dass ich gekauft habe – irgendwann mal über reBuy – nur weil ich es vom Cover her kannte. Ich wusste damals beim Kauf nicht worum es geht und ich wusste es auch nicht, als ich das Buch aus dem Regal gezogen habe (hauptsächlich weil es nachts war und dunkel im Arbeitszimmer und ich das Licht nicht anmachen wollte).

Dass es um eine Schule ging, hatte ich durch Hörensagen noch in Erinnerung und es dauert auch nicht lang, bis die Protagonistin Allie auf eben dieses Internat geschickt wird. Schnell bekommt der Leser gesteckt, dass es höhere Klassen und die separate Night School gibt, die für jüngere Klassen tabu sind. Doch nicht nur die Night School gibt Allie Rätsel auf, denn irgendwas geht in Cimmeria vor sich und sie möchte wissen was.

Dieses Buch und ich. Es ist Hassliebe. Es gibt so unglaublich viel, was mich an dem Buch gestört hat und gleichzeitig konnte ich aber auch nicht aufhören zu lesen und möchte noch viel mehr lesen und habe mir auch schon den zweiten Band via reBuy bestellt (er ist schon lange da, wenn diese Rezi erscheint – edit: IST ER NICHT, WEIL MEIN EXEMPLAR AUSSAH, ALS HÄTTE DER TEUFEL PERSÖNLICH ES GELESEN).

Hier eine kleine Negativ-Liste:

  • Allie – vom Rebell zur Vorzeigeschülerin: Ich habe die Protagonistin so geliebt zu Beginn des Buches. Sie war eine draufgängerische, großschnauzige Vandalin mit fetten Boots und noch fetteren Kayal. Ich dachte, wenn Sie in Cimmeria ankommt, geht’s richtig zur Sache, doch weit gefehlt! Kaum bezieht sie ihr Zimmer, ist sie schlagartig eine andere Person. Sie ist fleißig am Lernen, schminkt sich dezenter bis gar nicht und verstößt grundsätzlich gegen keine Schulregeln mehr. Eine Wandlung ist toll, aber doch nicht so gravierend von heute auf morgen. Wo ist meine Rebellin hin?
  • Nochmal Allie: Es passiert unglaublich viel in diesem Buch und auf dieser Schule und man hat als Leser immer das Gefühl, dass alle Personen über alles im Bilde sind, außer eben Allie. Und das Problem daran ist, dass sie einfach zu wenig hinterfragt. Es passiert ein Mord (kein Spoiler, steht im Klappentext) und niemand ruft die Polizei. Allie nimmt es so hin. Wieso? Ich habs wirklich nicht verstanden.
  • Dreiecksbeziehung – Sie, Er und Er: Wann, frage ich euch, wann waren Dreiecksbeziehungen jemals interessant? Und warum ist es hier überhaupt noch eine Dreiecksbeziehung? Nach einem gewissen Vorfall sollte einer der beiden Jungs eigentlich gar kein Thema mehr sein, aber natürlich verzeiht ihm Allie. Weil sie so ein herzensguter Mensch ist. Und ein bisschen dumm.
  • Ich liebe nur dich – Wie ist eigentlich dein Background?: Allie verliebt sich nicht nur in einen sondern gleich in zwei der Jungs (kein Spoiler, steht im Klappentext) und weiß im Grunde nichts über die beiden, außer ihre Namen.
  • Mädchen, warte hier, es ist zu gefährlich!: Was zur Hölle ist mit den Kerlen los, dass sie den Mädels immer sagen, dass sie an Ort und Stelle warten sollen. A la „Ich bring schnell Dingens aufs Zimmer, warte hier, ich bin gleich zurück und bring dann auch dich aufs Zimmer“. Was soll denn der Scheiss – entschuldigt meine Wortwahl. Mich hat es aber echt wütend gemacht. Keines der Mädels scheint in der Lage zu sein eigenständig irgendwo hinzugehen und muss ständig von irgendeinem Kerl gerettet werden. Selbst die Ex-Rebellin Allie.
  • Die sogenannten Lehrer: Es handelt sich hier um eine Schule in der die zukünftige Elite ausgebildet wird. Eine Schule mit einem Regelwerk, das so fett ist, dass Allie es an mehreren Tagen lesen musste. Eine Schule bei der man Arrest bekommt, wenn man zwei Minuten zu spät zur Mittagszeit kommt. Also warum werden die Lehrer und sogar die Schulleiterin mit Vornamen angesprochen? Das führte dazu, dass ich leider keinen der Lehrer als Lehrer ernst nehmen konnte.
  • Schreibstil – Was sind Worte?: Ich könnte mir vorstellen, dass das Problem hier sowohl an der Übersetzung als auch am englischen Original liegt. Doch was stört mich eigentlich? Nun, zum einen sind die Dialoge viel zu oft einfach viel zu unrealistisch. Ebenso und vor allem die Wortwahl. Es werden viele Phrasen verwendet, die entweder absolut nicht mehr gebräuchlich oder absolut unpassend sind – vor allem da sich hier Jugendliche unterhalten. Klar, es sind intelligente Jugendliche, aber abgesehen von den Redewendungen, unterhalten sie sich auch nicht überaus gebildet. Auch waren einige Verhaltensweisen unpassend oder abstrus. Zum Beispiel nippt eine Schülerin gähnend an ihrem Tee. Ich meine … wie??

Doch wenn ich all das Kacke finde – entschuldigt meine Wortwahl – was bleibt dann noch? Nun, ganz einfach:

  • Es ist spannend: Wirklich spannend. Es passiert so viel und immer ist irgendwas los. Für jedes gelöste Geheimnis tauchen fünf neue auf. Ich habe das Buch nur ungern weggelegt, weil ich einfach wissen musste, was hier und da los ist.
  • Du darfst keinem vertrauen: Es gibt viele Personen um Allie und man weiß nie, wie wer tickt und man darf auch als Leser keinem trauen. Es ist eine emotionale Zerreißprobe. Die Spaß beim Lesen bringt. Oder die das Lesen zumindest interessant macht.
  • Die Schule im Nirgendwo: Eine Schule, die niemand kennt, irgendwo im nirgendwo in (vermutlich) England. Das ist schonmal ein ziemlich gutes Setting für eine Geschichte, meiner Meinung nach. Und wenn es dann auch noch eine Schule mit so vielen Geheimnissen ist, noch besser!

Und das ist meine Hassliebe.


Fazit

Obwohl mich so viel genervt hat an den Personen und dem Schreibstil, konnte ich das Buch dennoch nicht weglegen. Ich musste einfach wissen was auf dieser Schule vor sich geht. Zum Glück gibt es ja noch vier weitere Bände in dieser Reihe, die mich garantiert ebenso – wenn nicht sogar mehr – nerven werden, aber die ich dennoch gerne lesen werde.


 

Es hat geschrieben:

Maria von Riva
Maria von RivaIt's bigger on the inside.
Hey, ich bin Maria und bin 50 % von buchworte. Ich bin Hauptberuflich Rechtsanwaltsfachangestellte aus Hamburg. Überwiegend lese ich Young/New Adult und Fantasy, greife aber auch gern mal zu einem anderen Genre. Wenn ich nicht lese, schaue ich Netflix oder Let's Plays auf YouTube. Wenn keiner guckt, singe ich meinen Pflanzen Ellie Goulding vor.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: