„Die Brut“ – Ezekiel Boone

Autor: Ezekiel Boone | Verlag: Fischer | Seiten: 398 +424 | Veröffentlichung: 05/17 + 08/17

Inhalt

Etwas lebt. Und es vermehrt sich rasend schnell.

Am Amazonas stirbt eine Wandergruppe. Kurz zuvor war ein merkwürdiges Summgeräusch zu hören.
In Indien schnellen die Seismographen in die Höhe, doch es folgt kein Erdbeben.
In China wird eine Atombombe gezündet. Angeblich versehentlich.
In Minneapolis stürzt ein Flugzeug vom Himmel. Im Wrack findet Agent Mike Rich eine verbrannte Leiche aus der etwas Schwarzes kriecht.
Biologin Melanie Guyer erhält in Washington eine FedEx-Sendung. Ein mysteriöser Fund von den Nazca-Linien.

Nervenzerrende Spannung – Sie werden das Atmen vergessen!


Vorwort

Wie ich das Buch entdeckt habe? Es hat ein roten Buchschnitt. ROT. Habe ich es deswegen gekauft? Unter anderem.. Es tut mir leid. Ich habe es in der Rezension zu Amnesia bereits erwähnt – ich kann besonderen Buchaufmachungen nicht widerstehen. Und es hat einen roten Buchschnitt. ROT. Das ist viel zu sexy um es nicht mitzunehmen.

Natürlich fand ich aber auch den Klappentext sehr ansprechend. Ich bin kein Fan von Spinnen oder Insekten im Allgemeinen. Niemand mag Spinnen. Außer vielleicht Zoologen und speziell Arachnologen. Und deswegen war es so ansprechend. Ein Thriller/Horror mit Spinnen.  Ich habe mir das Buch bewusst gekauft, weil ich auf viel Ekel und widerlichen Spinnenhorror gehofft habe und – alter Falter – was war das eklig und widerlich spinnig! Dass es sich bei dem im Klappentext benannten „Etwas“ um Spinnen handelt, erfährt man nicht durch den Klappentext und auch erst später im Buch, aber anhand des Covers lässt sich die Tatsache erahnen.

Genaugenommen ist die Reihe Die Brut (ja, eine Reihe. Es wird noch mal Spinnenaction geben) das erste Werk von Ezekiel Boone. Genauer genommen ist Ezekiel Boone aber nur das Pseudonym von Alexi Zentner, welcher schon zuvor Bücher veröffentlicht hat, die einem anderen Genre angehören. Nach Die Brut – Sie sind da geht es ab August 17 weiter mit Die Brut – Die Zeit läuft, welches ich auch zeitnahe gelesen habe und in dieser Rezension Erwähnung findet. Band 3 scheint im Original im Februar 2018 – es dauert also noch ein wenig bis zum deutschen Release.


Meine Meinung

Band 1
Wir kennen alle Endzeitbücher mit Zombies. Oder die Zerstörung der Welt durch Atomwaffen. Oder die Dezimierung der Menschheit durch biologische Waffen. Aber Spinnen? Und es sind keine gewöhnlichen Spinnen, nein nein. Es handelt sich hierbei um fleischfressende Spinnen. Und sie haben Hunger. Und es ist so verdammt gut! Ich konnte es nicht weglegen! Natürlich auch, weil ich mich selbst gern fürchte in Büchern/Filmen/Spielen und für sowas immer zu haben bin.

Herr Boone/Zentner, der Autor, weiß wirklich wie man schreibt. Sowohl Charakterdesign als auch Setting kann er hervorragend und anschaulich beschreiben und von beidem gibt es viel. Die Handlung spielt – wie sich aus dem Klappentext ergibt – auf der ganzen Welt, wobei der Hauptschauplatz immer noch die USA sind. Dabei ist egal ob es der peruanische Urwald, eine chinesische Provinz oder die Stadt Los Angeles ist, ich habe mich beim Lesen immer direkt in den Ort versetzt gefühlt.

Was mir auch besonders gefallen hat, ist der wissenschaftliche Aspekt bei der Geschichte. Es wird viel zum Wesen und der Anatomie der Spinnen erklärt bzw. berichtet. Was davon stimmt und was nicht, kann ich nicht beurteilen, aber es klingt zumindest richtig. Abgesehen von der Spinnenart, so wie sie im Buch vorkommt – ich hoffe sehr, das diese fiktiv bleibt.

Für alle, die Spinnen nicht mögen und vielleicht sogar an einer Spinnenphobie leiden: Überlegt euch gut, ob ihr wirklich dieses Buch lesen wollt. Es ist wirklich ziemlich gut geschrieben und wenn es Spinnen regnet, wird euch sicher der Kopf und alles jucken. Und bitte, um Himmels willen, egal was ihr macht, schaut euch nie (NIEMALS) die Rezensionen zu den Büchern auf Goodreads an. Denn Leute verwenden dort Gifs. Und glaubt mir, ihr wollte die Gifs zu dieser Reihe nicht sehen.

Band 2
Die Rezension habe ich für den ersten Band begonnen und führe sie jetzt für den zweiten Band fort. Ich glaube es bleibt bei einer Trilogie, weswegen ich den zweiten Band einfach mal als Mittelteil bezeichne. Und er war ein typischer Mittelteil. Es gab weniger gruselige Spinnenaction, aber die die es gab, wurde natürlich noch um einiges ekliger. In diesem Mittelteil wurde sich mehr auf die Auswirkung der Katastrophe auf die Menschheit konzentriert: Die Panik der Bevölkerung und die wachsende Hilflosigkeit der Regierung.

Dabei wieder gut durchzogen von vielschichtigen Charakteren und der vollen Bandbreite menschlicher Reaktionen. Langsam verbinden sich auch die vielen roten Fäden der verschiedenen Schauplätze zu einem einzigen Seil.

Eine Sache, die mir beim zweiten Band auch wieder aufgefallen ist und die ich auch beispielweise bei Stephen King sehr schätze, ist dass jede Figur eine Geschichte bekommt. Und zwar ganz gleich, ob sie im selben Kapitel noch stirbt oder es in den nächsten Band schafft. Die einen mögen es so, die anderen mögen es anders, aber ich für meinen Teil habe lieber zu viel Background als zu wenig.

Alles in allem schwächelt der zweite Band im Vergleich zum ersten dann doch. Allerdings schließt es mit einem Paukenschlag ab, der mich den dritten Teil sehr herbeisehnen lässt.


Fazit

Ein ganz ekliger, spannender und aufregender Horrorthriller (oder nur Thriller – jenachdem wie man zu Spinnen steht). Definitiv ein sehr unterhaltsames Buch und ein guter Auftakt! Für mich konnten die Charaktere überzeugen und mir gefiel auch die Tatsache, dass sich eben nicht alles nur in einem Land abspielt, sondern Weltweit passiert. Der zweite Band schwächelte im Vergleich zum ersten, aber hier fügt sich langsam alles zusammen und die Vorfreude auf den dritten Teil steigt umso mehr. Und am schlimmsten ist der Moment, wenn man das Buch weglegt, weil man denkt, im Augenwinkel etwas krabeln zu sehen.


Weitere Meinungen

Eulenmatz liest | Zeit für neue Genres | Uwes Leselounge


Es hat geschrieben:

Maria von Riva
Maria von RivaIt's bigger on the inside.
Hey, ich bin Maria und bin 50 % von buchworte. Ich bin Hauptberuflich Rechtsanwaltsfachangestellte aus Hamburg. Überwiegend lese ich Young/New Adult und Fantasy, greife aber auch gern mal zu einem anderen Genre. Wenn ich nicht lese, schaue ich Netflix oder Let's Plays auf YouTube. Wenn keiner guckt, singe ich meinen Pflanzen Ellie Goulding vor.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: