„Flugangst 7A“ – Sebastian Fitzek

„Flugangst 7A“ – Sebastian Fitzek

Autor: Sebastian Fitzek | Verlag: Droemer Knaur | Seiten: 400 | Veröffentlichung: 25.10.17

Inhalt

Es gibt eine tödliche Waffe, die durch jede Kontrolle kommt.
Jeder kann sie ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen.

Ein Nachtflug Buenos Aires-Berlin.
Ein labiler Passagier, der unter Gewaltphantasien leidet.
Und ein Psychiater, der diesen Patienten manipulieren soll, um an Bord eine Katastrophe herbeizuführen.
Sonst verliert er etwas sehr viel Wichtigeres als sein Leben …


Meine Meinung

Erst 2016 habe ich begonnen Fitzek’s Bücher zu lesen. Also in dem Jahr, in dem – wenn man der Buchwelt Glauben schenkt – zwei seiner eher schwächeren Bücher erschienen sind (Das Paket, AchtNacht). Abgesehen von den beiden, habe ich bisher nur Seelenbrecher von Fitzek gelesen. Flugangst 7A gefiel mir besser als die beiden Geschichten aus 2016, aber nicht so gut wie Seelenbrecher. Dazu im Einzelnen folgendes:

Wieder einen spannenden Pageturner abgeliefert

Schreiben kann er. Darüber brauchen wir uns nicht zu unterhalten. Auch hier hat Fitzek wieder bewiesen, dass sein Kopf voller wirrer Ideen ist, die er gekonnt auf Papier bringen kann und es den Lesern überlässt, seinen Gedankenkonstrukt langsam zusammen zu puzzeln. Auch mit Flugangst 7A hat er wieder einen spannenden „Pageturner“ (ich mag das Wort eigentlich nicht, aber es ist so passend) abgeliefert. Nahezu jedes Kapitel endet mit einem Cliffhanger, der mich einfach weiterlesen lassen musste. Nur mein Körper, der nach Schlaf verlangte, hat mich unterbrechen lassen.

Mats Krüger, Psychiater aus Buenos Aires, hat panische Flugangst. Zur Geburt des Babys seiner Tochter macht er sich auf den Weg nach Berlin und muss dafür einen 13-Stunden Flug antreten. Seine Tochter Nele befindet sich gerade zur Entbindung auf dem Weg ins Krankenhaus, als sie entführt und festgehalten wird. Kurz darauf geht an Board ein Anruf bei ihrem Vater ein. Ihm wird mitgeteilt, dass sich an Bord eine ehemalige Patientin von ihm befindet, welche er manipulieren und so das Flugzeug zum Absturz bringen soll. Wenn nicht, wird Nele und das Baby sterben.

Dutzende Plottwists für WTF-Momente

Schon ziemlich zu Beginn des Buches wird Spannung aufgebaut und bleibt konstant oben. Die Geschichte wird aus mehreren Blickwinkeln in nicht all zu langen Kapiteln erzählt. Dabei wechselt nach jedem Kapitel häufig auch die Ansicht, was in Verbindung mit den oben genannten Cliffhangern natürlich ganz gemein ist, da man so länger auf die Folter gespannt wird, um zu erfahren wie es mit der Figur weitergeht. Das ließ mich sehr an den Seiten kleben. Hinzu kommt, dass die Geschichte mit Dutzenden Plottwists versehen ist, die auch bei Lesern, die vorausschauender lesen als ich (also nahezu jeder Leser), WTF-Momente entlocken. Zugegeben, die ein oder andere Wendung hätte es vielleicht nicht benötigt. Das hätte der Spannung auch keinen Abbruch getan. Dennoch wieder eine sehr heftige und gut durchdachte Story.

Er spielt mit den Ängsten seiner Leser

Fitzek’s Bücher sind für mich immer ziemlich real. Die Figuren befinden sich meist in Alltagssituationen, wenn irgendwas schlimmes passiert und es dann so richtig bergab geht. Dadurch bekomme ich immer den Eindruck, dass die „schlimmen Dinge“ auch wirklich so passieren könnten. Man fährt mit einem Taxi ins Krankenhaus und ZACK entführt. Du übernachtest in ein Hotel und ZACK taucht Der Friseur auf (Das Paket). Dann – meist zum Ende des Buches – passiert etwas, dass sich ein wenig abhebt. Etwas, das ein wenig übernatürlich ist. Das ein wenig vom Realen abweicht und zur Fiktion wird* – das ist der Moment, in dem ich aus meiner Schockstarre erwache und alles gar nicht mehr so schlimm finde. Zuvor bin ich immer ziemlich in Sorge und Unwohlsein, denn eins kann Fitzek sehr gut: Mit den Ängsten der Leser spielen.

*Ich weiß natürlich, dass die ganze Geschichte Fiktion ist.


Fazit

Viele Plottwists, die nicht alle notwendig gewesen wären, dennoch der Spannung nicht geschadet haben. Mir bleibt nicht mehr zu sagen, als: wieder ein typischer Fitzek. Clever geschrieben, tolle Recherche, beängstigend, rasant, spannend! Mich hats wieder umgehauen und ich habe Flugangst 7A an einem Stück gelesen (mit ein wenig Schlaf dazwischen). Unbedingt lesen! Aber besser nicht als Bordlektüre.

Vielleicht interessiert euch auch mein Beitrag zur Lesung von Flugangst 7A am 11.11.2017.


Author Profile

Maria von Riva
Maria von RivaIt's bigger on the inside.

Hey, ich bin Maria und bin 50 % von buchworte. Ich bin Hauptberuflich Rechtsanwaltsfachangestellte aus Hamburg. Überwiegend lese ich Young/New Adult und Fantasy, greife aber auch gern mal zu einem anderen Genre. Wenn ich nicht lese, schaue ich Netflix oder Let’s Plays auf YouTube. Wenn keiner guckt, singe ich meinen Pflanzen Ellie Goulding vor.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.