[Reihenweise] Gold Seer Trilogie – Rae Carson

[Reihenweise] Gold Seer Trilogie – Rae Carson

Autorin: Rae Carson | Verlag: Greenwillow Books | Veröffentlichung: 2015/2016/2017

Inhalt

Gold is in my blood, in my breath, even in the flecks in my eyes.
Lee Westfall has a strong, loving family. She has a home she loves and a loyal steed. She has a best friend—who might want to be something more. She also has a secret
Lee can sense gold in the world around her. Veins deep in the earth. Small nuggets in a stream. Even gold dust caught underneath a fingernail. She has kept her family safe and able to buy provisions, even through the harshest winters. But what would someone do to control a girl with that kind of power? A person might murder for it.
When everything Lee holds dear is ripped away, she flees west to California—where gold has just been discovered. Perhaps this will be the one place a magical girl can be herself. If she survives the journey.


Meine Meinung

Die Geschichte beginnt im Jahre 1849 und fängt in Georgia an. Der Goldrausch ist dort fast am Ende. Das oberflächliche Gold abgetragen und es wird bekannt, dass in California Gold gefunden wurde. Es geht um Leah Westfall, die das Gold in der Erde spüren kann, das Gold spricht quasi zu ihr. Eine gefährliche Gabe. Aus verschiedenen Gründen bricht sie auf und nimmt den beschwerlichen Weg nach Kalifornien in Kauf. Ihr Weg nach Kalifornien nimmt das gesamte erste Buch der Trilogie in Anspruch. Sie muss sich verschiedenen Hindernissen stellen. Ihr liegen diverse Steine im Weg. Nicht zuletzt ihr Geschlecht, denn als Frau hatte sie zu der Zeit keine Rechte. Sie hat keinen Besitz, denn alles gehört ihrem nächsten männlichen Verwandten. Ja, sie gehört ihrem nächsten männlichen Verwandten und sie wünscht sich frei zu sein.

„(…) Because a girl can’t inherit. So here I am, all the way in California, trying to rebuild some of what I lost. As a single girl, I can you know. But once I get married, everything belongs to my husband. Even my own self. (…) Once I get married, I lose everything all over again.“

Dieses Problem, dass sie keinerlei Recht hat, das Frauen im Allgemeinen keine Rechte haben, ist in der gesamten Trilogie immer wieder ein Thema und wird aufgegriffen. Es ist der zentrale Punkt des Konflikts. Vor allem in den ersten beiden Büchern. Wenn Leah ein männlicher Charakter wäre, würde das Problem einfach nicht existieren.

Was hat mir gefallen?

  • Der Schreibstil: Ich mag den Stil von Rae Carson (sie hat die Trilogie Fire and Thorns geschrieben). In diesem Buch hat sie ihren Schreibstil auch an die Zeit in der die Trilogie spielt angepasst. Es gibt bestimmte Redensarten, die immer wieder benutzt werden und die für mich (ich muss dazu sagen, dass ich mich mit der Zeit in Amerika nicht beschäftigt habe und dementsprechend nicht beurteilen kann wie dicht es an der Wirklichkeit ist) passend klingen. Rae Carson begeistert mich mit ihrer Art zu schreiben immer wieder aufs neue!
  • Die Charakterdynamik: Leah Westfall ist die Hauptfigur und sie erzählt ihre Geschichte. Dann ist da noch Jefferson. Er ist ihr bester Freund und selber halber Cherokee, weswegen ihm auch einige Rechte aberkannt werden. Die beiden halten zusammen und sind ein eingespieltes Team. Ich habe einfach immer mit den ganzen Charakteren mitgefiebert und fand es so schön im dritten Buch noch einmal in diese Welt einzutauchen, auch wenn für mich die Geschichte mit dem zweiten Buch abgeschlossen war (dazu später mehr).
  • Die Liebesgeschichte: Ich bin grundsätzlich kein großer Fan von Liebesgeschichten, aber wenn sie gut erzählt sind, mag ich es. Hier hat mir vor allem gefallen, dass die Liebesgeschichte genug Zeit hatte und auch nicht gezwungen wirkte. Außerdem stand sie zu keinem Zeitpunkt im Mittelpunkt der Geschichte, sondern immer andere Themen.

„May I kiss you?“ he whispers.
One heartbeat. Two.
„Okay.“

Was hat mir nicht gefallen?

  • Die ‚unnötige‘ Verlängerung: Ok das klingt etwas falsch, da es mir schon gefallen hat, aber für mich war die Geschichte mit dem zweiten Buch abgeschlossen und das dritte einfach eine ‚unnötige‘ Erweiterung. Nachdem ich das zweite Buch gelesen hatte, hab ich mich auch gefragt was denn jetzt noch im dritten passieren sollte. Aber es hat trotzdem funktioniert.
  • Die Wiederholungen: Es waren nicht Wiederholungen in dem Sinne, aber es lief nach einem ganz klassischem Schema ab. Auf der Reise passierte etwas, das Problem wurde gelöst und ein paar Seiten ging es wieder von vorne los. Grundsätzlich ja in Ordnung und auch Realistisch, aber es war irgendwann langweilig zu lesen.

Weder positiv noch negativ:

  • Die Magie: Ihre Magie, das Erspüren von Gold, wurde am Anfang zwar erwähnt, aber es nahm nur einen kleinen Teil bzw fast gar keinen Teil der Geschichte ein. Also bezogen auf das erste Buch, was schade war, da Rae Carson sicher noch mehr daraus hätte machen können! Im zweiten und dritten Teil nimmt die Magie allerdings einen zunehmend größeren Teil der Geschichte ein.

Fazit

Kaum war die neue Trilogie von Rae Carson angekündigt, standen alle drei Bücher schon auf meiner Wunschliste und ich hab sie wirklich gerne gelesen. Alle drei Bücher konnten mich gut unterhalten, auch beim zweiten Lesen (Band 1 und 2 habe ich vor dem 3. Buch noch mal gelesen). Die Charaktere habe ich direkt ins Herz geschlossen und zusammen mit dem Schreibstil konnten sie die Kleinigkeiten, die mir nicht gefallen haben, ausgleichen.


Andere Meinungen

Du hast die Bücher auch gelesen und rezensiert? Dann gerne her mit dem Link!


Author Profile

Johanna
Johanna

Hallo, ich bin Johanna, die eine Hälfte von Buchworte. Ich bin bald fertig ausgebildete Ergotherapeutin. Wenn ich gerade nicht lerne, lese ich von Klassikern über Kinder- und Jugendbücher fast alles. Nur mit reinen Liebesromanen und Horrorbüchern kann ich nicht viel anfangen. Außerdem bin ich noch stolze Katzenmama.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.