„Die Stadt der Träumenden Bücher“ – Walter Moers; Graphic Novel

„Die Stadt der Träumenden Bücher“ – Walter Moers; Graphic Novel

Autor: Walter Moers | Verlag: Knaus Verlag | Seiten: 109 | Veröffentlichung:  06.11.17

Inhalt

Band 1, „Buchhaim“, erzählt, wie Hildegunst in die Stadt der Träumenden Bücher kommt, wie es ihn dort in die Katakomben verschlägt, wo Bücherjäger sein Leben bedrohen und er auf das geheimnisvolle Volk der Buchlinge trifft.


Meine Meinung

Ich habe die Stadt der träumenden Bücher von Walter Moers geliebt, als ich es das erste Mal gelesen habe und auch beim zweiten Mal konnte es mich komplett überzeugen. Als ich dann erfahren habe, dass es als Graphic Novel erscheint, wusste ich, ich muss es haben! Ich konnte mir gut vorstellen, dass diese Geschichte hervorragend als Comic Adaption funktioniert. Und was soll ich sagen? Ich hatte recht und es ist als Graphic Novel auch weiterhin genial!
Das Buch ist als Graphic Novel in zwei Teile unterteilt, was ich gut finde. Im ersten Teil findet sich dann nicht ganz die erste Hälfte des Buches und für mich gab es da einige Highlights (das Trompaunenkonzert!). Leider wurde meine liebste Szene gestrichen, aber das die Geschichte um ein paar unwichtigere Szenen gekürzt werden musste, war klar, da es sonst einfach zu viel gewesen wäre. Natürlich fehlen durch den kürzeren Umfang auch Worterklärungen, die in der Geschichte erwähnt werden und im Buch direkt erklärt werden. Für die Leser unter uns, die das Buch kennen, ist das kein Problem und für die Menschen, die diese Geschichte das erste Mal genießen, können alles im Glossar nach lesen, das nebenbei gesagt auch wunderschön gestaltet ist.

Also zum Artwork. Es ist wunderschön! Florian Biege hat da ein Meisterwerk erschaffen und die dichte Zusammenarbeit mit Walter Moers ist absolut sichtbar. Wirklich alles sah so aus wie ich es mir vorgestellt hatte! Ich habe mich auf jeder Seite neu verliebt und hätte mir die Illustrationen Stundenlang ansehen können und werde diese Graphic Novel sicher öfter zur Hand nehmen.

Kann man die Graphic Novel denn lesen ohne das Buch zu kennen? Klar, gerade durch das Glossar am Ende ist das möglich, wobei dann einfach ein paar unglaublich gute Szenen fehlen. Ich würde ja empfehlen einfach beides zu lesen. Dann hat man das beste von beidem. Die unglaubliche Bildgewalt in der Graphic Novel und den fabelhaften Umgang mit Wörtern von Walter Moers im Buch.


Fazit

Eine Comic-Adaption des gleichnamigen Buches, mit wahnsinnig guten Illustrationen. Die Geschichte wurde gekürzt, funktioniert aber weiterhin wie gewohnt. Für Fans des Buches gut geeignet und für Neueinsteiger um in die Welt hineinzuschnuppern gleichermaßen! Eine absolute Empfehlung auch für Comic Neulinge!


Weitere Meinungen

Madame Buchfein


Author Profile

Johanna
Johanna
Hallo, ich bin Johanna, die eine Hälfte von Buchworte. Ich bin bald fertig ausgebildete Ergotherapeutin. Wenn ich gerade nicht lerne, lese ich von Klassikern über Kinder- und Jugendbücher fast alles. Nur mit reinen Liebesromanen und Horrorbüchern kann ich nicht viel anfangen. Außerdem bin ich noch stolze Katzenmama.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.